Buchpräsentation: Sportfunktionäre und jüdische Differenz

Freitag, 07. Dezember 2018, 19.00 - Vorstellung Buch und Online-Datenbank

Sport, als Ort urbaner Identitätspolitik, liefert ein facettenreiches Bild der Auseinandersetzungen mit „jüdischer Differenz“. Auf der Basis von Daten zu mehr als 600 jüdischen Sportfunktionär_innen werden am Beispiel Wiens Fragen von jüdischer Selbst- und Fremdcharakterisierung in der Zwischenkriegszeit untersucht. In Disziplinen wie Fußball, Schwimmen, Boxen oder im Arbeitersport agierten Funktionär_innen auf einem neuen Feld der Populärkultur. Das Buch verbindet Ansätze der Sport- und Kulturgeschichte mit jenen der Jewish Studies. Dieser interdisziplinäre Zugang ermöglicht neue Erkenntnisse, vor allem im Hinblick auf Mechanismen der Konstruktion des „Jüdischen“ als des „Anderen“, die auch für die Analyse aktueller Diskurse – etwa zu Migration – hilfreich sein können. 

Eva Blimlinger, Historikerin, Rektorin der Akademie der bildenden Künste

Victor Klagsbrunn, Enkel des FAC-Präsidenten Leo Klagsbrunn

Bernhard Hachleitner / Matthias Marschik / Georg Spitaler, Herausgeber

Bernhard Hachleitner, Matthias Marschik, Georg Spitaler (Hg): Sportfunktionäre und jüdische Differenz. Zwischen Anerkennung und Antisemitismus – Wien 1918 bis 1938. De Gruyter: Berlin/Boston, Dezember 2018